NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

30.10.2012

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Das Märchen von den friedlichen Ausländern in Deutschland

In diesen Tagen wird vor allem das Thema “Asyl” verstärkt durch die Medien gepeitscht. Vorgeführt werden uns Menschen, welche uns ihr Leid klagen, wie schlecht es ihnen angeblich in ihrer Heimat geht. Dass es sich hier vornehmlich um Wirtschaftsflüchtlinge und nicht um politisch Verfolgte handelt, verschweigt natürlich die so genannte “Freie Presse”. Obwohl Deutschland inzwischen eines der Länder ist, welches die meisten Asylanten aufnimmt bzw. sich sogar um die Leute reißt, die von Ländern wie Frankreich abgewiesen wurden, fordern Grüne und Linke, dass die Deutschen noch mehr Menschen aufnehmen und durchfüttern müssten. Man muss sich mal vorstellen, offiziell gibt es ca. 16 Millionen Menschen ausländischer Herkunft in Deutschland. Inoffiziell dürfte die Zahl wohl jenseits der 20 Millionen liegen. Das sind mehr Menschen, als in der ehemaligen DDR gelebt haben. Prozentual ist damit jeder Vierte in Deutschland nicht deutscher Herkunft. Betrachtet man dagegen die offizielle Kriminalstatistik, dann zeigt sich, dass Ausländer überproportional für schwere Straftaten verantwortlich sind. Denn mit einem Bevölkerungsanteil von ca. 25 Prozent gehen 28 Prozent der Taten bei Mord und Totschlag auf das Konto von Ausländern. Vor diesen Zahlen warnte einmal mehr der renommierte Islamkritiker, Prof. Dr. Udo Ulfkotte, vor der sich schleichend ausbreitenden Gefahr in Deutschland. Dazu veröffentlichte Prof. Ulfkotte bei KOPP-online am 24. Oktober folgenden Artikel:

"Deutschland: Polizisten sprechen von Mordlust bei Migranten

Deutsche Polizisten und Gewerkschaftsführer sprechen immer öfter von »nackter Mordlust« bei zugewanderten Mitbürgern. Etwa 100 Mal pro Monat versuchen Ausländer in Deutschland, einen Menschen zu töten. Bei den vielen Fällen verliert man schnell den Überblick. Die Politik ist unterdessen politisch korrekt abgetaucht.Im Amtsdeutsch gibt es sie gar nicht: Ausländer-Kriminalität in Deutschland. Und in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) tauchen Ausländer allenfalls als »nichtdeutsche Tatverdächtige« auf. Dabei sind in Deutschland bei Mord und Totschlag 28 Prozent aller Täter Ausländer. Auch jede vierte schwere Körperverletzung wird von einem Ausländer verübt. Und jede zweite Körperverletzung geschieht in Deutschland nach Angaben der Polizeilichen Kriminalstatistik völlig grundlos. Täter und Opfer kennen sich nicht, haben nie miteinander gesprochen. Mehr als 16.000 Mal schlagen Migranten pro Jahr nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Deutschland brutal gegen einen Menschen zu – pro Monat mehr als 100 Mal. Durchschnittlich 43 Fälle von schwerer Körperverletzung werden täglich in Deutschland Ausländern zugeschrieben. Es sind erschreckende Zahlen, welche die Politik um jeden Preis vor der Bevölkerung geheim halten möchte. Lesen Sie Fakten, die Ihnen woanders politisch korrekt verschwiegen werden. Schon morgen können Sie das nächste Opfer werden."

 

Die Nationaldemokraten werden nicht warten, bis ihre Mitstreite Opfer ausländischer Gewalt werden und setzen sich unermüdlich für eine geordnete Rückführung von Ausländern in ihre Herkunftsländer ein. Wenn sie, liebe Bürger, auch der Meinung sind, dass das Boot Deutschland inzwischen übervoll ist, dann unterstützen sie unsere Arbeit entweder aktiv als Mitstreiter oder indirekt über Spenden. Denn nur die NPD steht als Partei hinter der deutschen Bevölkerung!

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: