NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

13.08.2012

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Deutschlandfahrt mit Abschlusskundgebung in Berlin und Pressefest

Mit einer Kundgebung in Berlin hat die von Freund wie Feind mit Spannung erwartete Deutschlandfahrt des NPD-Parteivorstandes ihren Abschluss gefunden. Der Parteivorsitzende zeigte sich gestern während des Deutsche Stimme Pressefestes mit dem Verlauf hochzufrieden und kündigte eine Neuauflage zur Bundestagswahl 2013 an: "Die Parteiführung hat in den letzten vier Wochen 52 Städte angefahren, um auf unsere politische Arbeit für Volk und Heimat aufmerksam zu machen. Ob im Ruhrgebiet, in Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt oder auch in linken Unistädten. Wir haben stets die Zentren von Umerziehung und Überfremdung gewählt, um deutlich zu machen, dass es für uns in unserem Kampf für ein besseres Deutschland keine Tabuzonen gibt.

Auch wenn der politische Gegner versucht, die Wirkung unserer Fahrt kleinzureden - ich denke, die Fahrt ist als voller Erfolg zu werten. Uns war im Vorfeld klar, dass es (anders als bei Infostand-Kampagnen) durch Chaoten kaum möglich sein würde, mit Bürgern ins Gespräch zu kommen, da diese überhaupt nicht zu unseren Kundgebungen durchdringen konnten. Es ging auch nicht darum, eigene Aktivisten in den Städten mit unseren Reden zu unterhalten, sondern darum, mit geringstmöglichem Aufwand öffentliche Aufmerksamkeit zu erzielen - hier haben sich Linke und selbsternannte Gutmenschen vielerorts als nützliche Idioten erwiesen. In nahezu allen Städten erfolgte eine große mediale Berichterstattung, unsere politischen Themenschwerpunkte - unser Kampf gegen den Euro und gegen Überfremdung - wurden transportiert. Außerdem wurde in vielen Orten auch für Außenstehende sichtbar, von welcher Seite die Gewalt und die Unterdrückung der Meinungsfreiheit ausgehen. Und was ausgeblendet wird: Auf unserer Fahrt durch ganz Deutschland haben uns in den letzten Wochen viele zehntausend Landsleute wahrgenommen - gerade auf den Fahrten zwischen den Kundgebungen, in den Städten, auf Landstraßen und Autobahnen.

Ich danke allen Kameraden, die sich in der Planungsphase, bei den Vorbereitungen und natürlich bei der aktiven Durchführung der Fahrt beteiligt haben. Allen Aktivisten vor Ort, die zu unseren Veranstaltungen gekommen sind, vor allem aber unseren dauerhaft im Einsatz befindlichen ehrenamtlichen Aktivisten: Unseren beiden unermüdlichen Fahrern Gustav Haenschke und Detlef Appel sowie unserem Bundesordnungsdienstleiter Andy Knape mit seinen Sicherheitskräften, die für eine professionelle Absicherung gesorgt und angesichts tätlicher Übergriffe linker Chaoten, Stein- und Eierwürfen, Wasser- und Farbbomben nicht selten ihr körperliches Wohl aufs Spiel gesetzt haben. Sicher muss das eine oder andere noch optimiert werden, aber die Deutschlandfahrt 2012 war eine erfolgreiche Generalprobe - denn eines ist klar: 2013 wird die NPD zur Bundestagswahl wieder auf Deutschlandfahrt gehen, um gegen den drohenden Volkstod, den Ausverkauf deutscher Interessen und die Globalmacht des internationalen Finanzkapitals zu kämpfen!"Deutschlandfahrt mit Abschlusskundgebung in Berlin und Pressefest

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: