NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

05.01.2012

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Christian Wulff – Wer will seinen Sturz?

In den letzten Monaten läuft eine beispiellose Hetzkampagne gegen den Bundespräsidenten Christian Wulff. Die Vorwürfe, welche gegen ihn geführt werden, heißt natürlich auch die NPD nicht gut. Aber der selbständig denkende Bürger stellt sich schon die Frage, weshalb ausgerechnet jetzt Vorgänge aus der Schublade gekramt werden, welche schon fast zehn Jahre zurück liegen? Die alt bekannte Frage, “Cui bono” – Wem nützt das?, drängt sich auf.

Eine logische Erklärung, welche in die zeitlichen Abläufe passt, liefert der freie Journalist Roland Klaus, der unter Anderem für den amerikanischen Finanzsender CNBC und den deutschen Nachrichtenkanal N24 arbeitet. Klaus blickt zurück auf den 24. August 2011, als Wulf eine Rede vor Nobelpreisträgern in Lindau hielt. Wulf kritisierte damals unter Anderem den Aufkauf von Staatsanleihen bzw. die Einrichtung des ESM, als er anmerkte: “Wer heute die Folgen geplatzter Spekulationsblasen allein mit Geld und Garantien zu mildern versucht, verschiebt die Lasten zur jungen Generation und erschwert ihr die Zukunft. All diejenigen, die das propagieren, handeln nach dem Motto: Nach mir die Sintflut”. Damit erteilte Wulf den regierenden Parteien, allen voran Angela Merkel und Wolfgang Schäuble, eine schallende Ohrfeige für ihre so genannten Rettungsmaßnahmen, bei welchen ungeheure Summen an Steuergeld ein für alle Mal verbrand werden.

Da Wulff nicht irgendwer ist, sondern der Bundespräsident und oberster Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland, kann derartige Kritik von den etablierten möglicherweise nicht hingenommen werden. Auch ist Wulff derjenige, der die Ratifizierungsgesetze zum ESM unterschreiben müsste. Eine Aufgabe, die sich nur schwer mit seinen Äußerungen vom August vereinbaren ließe. So Fragte der Journalist Klaus, ob Wulff vielleicht damit drohte, die ESM – Gesetze durchfallen zu lassen? Nach Angaben des Experten Klaus jedenfalls würde der Zeitrahmen für die Inszenierung einer Schmutzkampagne passen, da man ca. drei Monate von Ende August bis Anfang Dezember benötigen würde, um entsprechende belastende Instrumente gegen Wulff zu recherchieren. Zufall oder gesteuert? Bilden sie sich dazu ihre eigene Meinung! Aber denken sie immer daran, eine Lüge wird nicht zur Wahrheit, nur weil sie hundertmal wiederholt wird! Das System ist am Ende und beißt wie ein tollwütiger Hund um sich; gestern war die NPD im Focus der Hetze, heute ist es ein kritischer Bundespräsident und morgen sind möglicherweise die einfachen Bürger dran...
 

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: