NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

08.12.2011

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wie in alten Zeiten: Das Spiel von Gut und Böse

Dieser Tage blickt die Welt aufgeschreckt auf die Muskelspiele der beiden alten Gegner USA und Russland. Dazu war am 8. Dezember 2011 in der Schweizer Tagesschau zu lesen: “Als Reaktion auf die geplante US-Raketenabwehr in Europa stationiert Russland nach einem modernen Radarsystem nun auch Flugabwehrraketen in der Ostsee-Exklave Kaliningrad. Das System des Typs S-400 Triumph werde in Kürze nach einer Übung verlegt werden. Es solle künftig den Westen Russlands schützen, kündigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau an. Die Raketen können sowohl gegen Kampfflugzeuge und Marschflugkörper als auch gegen Kurz- und Mittelstreckenraketen eingesetzt werden. Ebenfalls geplant ist die Stationierung von Boden-Boden-Raketen des Typs Iskander in der Region.”

Wie immer, wenn es den USA wirtschaftlich schlecht geht und die Bevölkerung zu rebellieren droht, versuchen sie, ihre gigantische Rüstungsmaschinerie anzuwerfen und sich entsprechende Gegner in der Welt zu suchen bzw. Ängste vor diesen in der westlichen Welt zu schüren. Ob vor dem 1. oder dem 2. Weltkrieg; die Zahlen belegen, dass die amerikanische Wirtschaft jeweils vor diesen Ereignissen mit enormer Arbeitslosigkeit und sehr starker Rezession am Boden lag. In den Phasen des Krieges wandelten sich diese Verhältnisse, da die USA als Versorger einer Kriegspartei in das Geschehen eingriff. Länder wie England kamen so in gewaltige finanzielle Abhängigkeiten. Am Ende der Konflikte wurde der neu gewonnene Wohlstand mit den Mitteln aus Reparationen und beschlagnahmten Patenten aufrechterhalten.

Die Situation USA-Russland erinnert heute sehr stark an die “Kubakrise”. Damals stationierten die USA in der Türkei Mittelstreckenraketen an der russischen Grenze gegen Russland. Als Reaktion darauf platzierte Russland Marschflugkörper im verbündeten Kuba, direkt vor der Haustür der Amerikaner. Wie wir heute wissen, stand die Welt in dieser Phase des kalten Krieges am Abgrund zu einem Atomkrieg, nachdem die Amerikaner eine Seeblockade gegen Kuba einrichteten und ein russisches U-Boot einen amerikanischen Zerstörer versenkte. 

Damals verhinderten die kühlen Köpfe eines Chruschtschowsund eines Kennedy, dass ein kalter Krieg in einen heißen umschlug. Bleibt in der aktuellen Situation nur zu hoffen, dass es bei einem Säbelrasseln der Kontrahenten bleibt. Wer allerdings die Reaktionen der USA kennt, wenn diese mit dem Rücken zur Wand steht, der rechnet mit dem Schlimmsten.....

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: