NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

18.10.2011

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Berlin: Multikulti ja, aber bitte nur für die Anderen

Am 14. Juli berichtete die ARD – Sendung “Monitor” am Beispiel Berlins über einen bemerkenswerten Sachverhalt, welcher die ganze Verlogenheit der Multi-Kulti-Befürworter zum Ausdruck bringt. In der Reportage ging es unter Anderem um Familien in den Berliner Stadtteilen Wedding und Altmitte. Diese Stadtteile wurden im Zuge von Sparzwängen und Integrationswahn bildungspolitisch zusammengelegt, was dazu führt, dass von nun an Kinder aus dem Bezirk Wedding in Schulen des Bezirkes Altmitte eingeschult werden, und umgekehrt. Mit solchen und ähnlichen Maßnahmen soll die Integration unserer muslimischen Mitbürger weiter gefördert werden. Dieses Vorhaben der “Arm aber sexy - Regierung”-PoBereit wirft bei den Einwohnern des besserbetuchteren Stadtteils Altmitte so einige Probleme auf, denn auf Grund des extrem hohen Ausländeranteils im Stadtteil Wedding,

fürchten die Eltern zu Recht um das Bildungsniveau ihrer Sprösslinge. Obwohl laut Monitor jeder Zweite in Altmitte GRÜN oder LINKS wählt und die von Monitor begleiteten Familien beteuern, sie seien tolerant, weltoffen und schon gar nicht ausländerfeindlich eingestellt, geht ihnen ein Schulbesuch gemeinsam mit Muslimen dann doch viel zu weit! Da spricht eine Frau Benites Ponce, welche selber Migrationshintergrund besitzt, davon, dass die Muslime ANDERS sind. Leider reichten bei dieser Darstellung ihre deutschen Vokabeln nicht so weit, uns zu erklären, wie genau sie das meint? Ihr Mann, selbst Pädagoge, spricht davon, dass sein Sohn in einem Umfeld total unterfordert wäre, in welchem erst einmal die Grundzüge des menschlichen Umgangs miteinander erlernt werden müssten. Also wenn das nicht nach Vorurteilen klingt?

Aus purer Verzweiflung wurde von weltoffenen und toleranten Eltern eine Initiative gegründet, welche die Einschulung ihrer Kinder im Stadtteil Wedding unbedingt verhindern will. Dieses Unterfangen dürfte allerdings nur geringe Erfolgsausichten besitzen, denn die Rot-Rote Regierung ist fest entschlossen, ihren Kurs der Vermischung von Kulturen fortzusetzen. Man kann sich denken, dass sich die Grün-Roten Sympathisanten von Multikultur und Globalisierung etwas anders unter Integration vorgestellt haben. Solange nämlich diese in den Medien statt findet, weit weg vom normalen Leben, ist die Welt für Gutmenschen in Ordnung. Aber wehe dem, die Befürworter treffen wie in diesem Beispiel im wahren Leben aufeinander. Dann wollen die gleichen Leute von Integration und Miteinander nichts mehr wissen. Wenn die Problematik nicht so ernst und traurig wäre, dann könnte man vielleicht ein bisschen schadenfroh darüber sein, dass es jetzt auch Befürworter der antideutschen Gesinnung am eigenen Leibe zu spüren bekommen, was Multi-Kulti wirklich bedeutet?

Wie heißt es da so schön in Goethes “Zauberlehrling”: “Herr die Not ist groß! Die ich rief die Geister, werd ich nun nicht los.” Wir von der NPD rufen Euch zu, “Ihr habt die Geister beschworen, derer ihr nun nicht mehr habhaft werdet. Und so ist es nur gerecht, dass ihr auch einen Teil der Qualen ertragen müsst, die ihr zu verantworten habt!” Jahrzehntelang warnt das nationale Lager vor den Folgen von Überfremdung und einer verfehlten Ausländerpolitik. Dafür müssen wir uns tagtäglich beschimpfen und diskriminieren lassen, nur weil naive Multi-Kulti-Fanatiker meinen, das Problem würde sie niemals erreichen. Jetzt hat es euch erreicht bzw. die, welche euch am liebsten sind, EURE KINDER! Wenn diese in Zukunft gedemütigt, misshandelt und ausgeraubt nach Hause kommen, dann erklärt denen mal, dass es Mama und Papa waren, welche diese Gestalten in unser Land geholt haben!

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: