NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

11.08.2021

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Deutschland in den Bundestag!

Deutschland in den Bundestag!


Köln, Frankfurt, Stuttgart, Freiburg, Berlin, Würzburg, Leipzig, Ulm, Leer. Hier wird nicht Stadt, Land, Fluss gespielt, sondern das ist eine knallharte Auflistung von importierter Kriminalität.


Die verantwortlichen Politiker lümmeln allerdings  immer noch selbstzufrieden in dicken Sesseln, lassen sich in gepanzerten Limousinen chauffieren und müssen von Leibwächtern geschützt werden. 


Erschreckenderweise gehört es mittlerweile schon zum Alltag, dass Frauen mit Messern ermordet, erwürgt und gruppenvergewaltigt werden. Dass Innenstädte verwüstet werden und als Täter nur allzu oft Syrer oder Iraker oder eben arabischen Phänotyps ermittelt wurden.
Außer großer Ankündigungen von Heimatministern, die diesen Titel nicht verdienen, hier im Strafmaß Exempel zu statuieren, kam am Ende nichts. Im Gegenteil, oftmals sucht man zwanghaft nach Ausreden, um die Schuld des Verbrechers zu mildern. Gerne werden doch dann tatsächlich auch die Deutschen selbst dafür verantwortlich gemacht, da sie nicht Willens genug waren, dieses Klientel zu integrieren. 
Integrieren ist gut, lässt es doch der vermeintliche Vertreter des deutschen Volkes zu, dass die Jungs mit einem ganzen Koffer voll Shisha-bars, Moscheen und allerlei Forderungen herbei flüchten. 


Bei all dem tun sich Fragen auf:
Können Sie verstehen, warum ein Volk nicht aufbegehrt, werden seine Töchter von kulturfremden Menschen geschändet und das in Gruppen? Aus der jüngsten Geschichte wissen wir, dass Frauen und Mädchen von Eroberern vergewaltigt werden, um die  besiegten Väter, Ehemänner, Brüder zu demütigen, bevor sie erschossen werden. 


Sind wir schon besiegt? Von einer fremden Kultur auf heimischen Boden, ohne Gegenwehr?
Sind wir im Krieg?
Können Sie verstehen, warum ein Volk nicht aufbegehrt, werden doch ganze Innenstädte, wie Frankfurt und Stuttgart, verwüstet?
Kriegsverbrecher verwüsten Städte einer besiegten Nation und geben sie zum Brandschatzen und Plündern frei. Unsere geschundenen Landsleute aus Ostdeutschland, Berlin und überhaupt die ganze Erlebnisgeneration von 1945 weiß  aus eigenem Leid zu berichten. Gegenwehr des Volkes gab es bisher auch hier nicht. Es hofft naiver Weise immer noch auf die herrschende Politik, die diese Zustände zu verantworten hat. Müssen wir daran erinnern, dass auch hier die Verbrecher verharmlosend von der Systempresse einer nie gekannten Partyszene zugeordnet wurden?


Die Berliner Politik gibt währenddessen den kulturfremden Menschen Recht, indem sie weiterhin Muezzin-Rufe zulässt oder gar begrüßt. Sie gibt ihnen Recht indem sie es zulässt, dass Parallelgesellschaften sehenden Auges entstehen können. Stadtteile unserer Städte gleichen jetzt schon orientalischen Basaren, statt einer kultivierten europäischen Metropole.
Sind die Regierenden Handlanger der Orientalen?


Wie oft haben sie sich gefragt, ob hier eine Umgestaltung zu Ungunsten des deutschen Volkes stattfindet?
Eine Feststellung drängt in den Vordergrund: Ein Volk ist, was es isst.


Dieser Satz sticht ins Auge, nimmt man die Gastronomie der Zentren der Innenstädte wahr. Mittlerweile muss man schon einige Zeit in Anspruch nehmen, um aus gutbürgerlicher Küche zu speisen. Man findet sie kaum noch. Orientalische Grills sieht man an jeder Ecke. Auch hier ist es für Deutsche Alltag, ihr Geld dort zu investieren. Sind sie sich bewusst, dass auch hier jeden Tag ein Stück Heimat verloren geht?
Frauen und Männer, die sich dieser befremdlichen Entwicklung entgegenstellen, werden mit 1,1 Milliarden Euro Steuergeld diffamiert und kriminalisiert. Diese unglaubliche Summe wurde bekanntermaßen von dem System im Kampf gegen Recht, Verzeihung rechts, bereitgestellt.
Abschließend sei gesagt: Nur die NPD als Vertreter des deutschen Volkes ist Willens, sich für seine Interessen einzusetzen. Wohin die Entwicklung mit den Vertretern der Einheitspartei von CDU, SPD, Grüne oder Linke geht, darüber legt der desolate Zustand unserer Heimat Zeugnis ab.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: