NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

22.06.2021

Lesezeit: etwa 1 Minute

Magdeburg: »Beschuldigte sind bereits polizeibekannt«

Und weiter geht es: »Bei den mutmaßlichen Tätern handele es sich um eine Gruppe iranischer, syrischer und deutscher Abstammung.« Eigentlich muss man solche Artikel gar nicht mehr lesen, denn es folgen stets die gleichen – mehr als sattsam bekannten – Worte.

Dieser Tage berichtete die Magdeburger Volksstimmeüber eine weitere Serie importierter Kriminalität. Die oben genannte »Gruppe« macht die Grünanlagen der Stadt unsicher. Von »gefährlichen Werkzeugen« ist die Rede, ein Schlagstock kam zum Einsatz. Es wurde nicht nur drauflos geprügelt, es wurde auch geraubt und erpresst. Typisch für unseren »Rechtsstaat« die Erkenntnis:

»Einige der Personen wären den Ermittlungsbehörden bereits aus anderen Vorfällen bekannt. So seien gegen diese schon im vergangenen Jahr diverse Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Raubdelikten in der Magdeburger Innenstadt geführt worden.«

Raubdelikte – und die Räuber laufen frei herum und begehen ständig weitere Straftaten! Die Namen der Tatverdächtigen werden nicht genannt. Könnte es sein, dass es doch nicht Paul oder Peter sind, die da unter “deutscher Abstammung” genannt werden? Das fragen sich auch zahlreiche Kommentatoren, wie man auf Facebook nachlesen kann. Die Fraktion »Zivilgesellschaft« hält sich auffällig zurück - warum wohl? (sp)

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: