NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

20.02.2022

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ein Kommentar von Henrik Gehre

Das System startet eine neue Testphase von Verboten und wartet auf die Reaktion des Volkes. Dieses Mal sind Kaminöfen auf dem Prüfstand, sprich auf der Verbotsliste. Das Umweltbundesamt will mit seinem Vorsitzenden, der Mitglied der Heinrich-Böll-Stiftung ist, die wiederum der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahesteht, herausgefunden haben, dass die Feinstaubbelastung diese der Autos übertrifft. Es heißt von anderer Seite allerdings, dass die Luftqualität momentan besser ist, denn je.

Schluss mit lustig! Längst wird euer Spiel durchschaut! Wir sprechen Klartext! In dieser Zeit, in der Familien in Deutschland spätestens ab der nächsten Abrechnung von Strom und Gas  nicht mehr wissen, woher das nötige Geld kommen wird, versuchen Menschenfeinde auch noch der letzten Alternative der Wärmegewinnung, dem Kaminofen, an den Kragen zu gehen. Wie lange wird es dauern, bis Familienväter, gezwungen durch das System, auf die schiefe Bahn geraten. Und Menschenfeinde sind es, die mit immer mehr Druck auf unsere geschundenen Daumen, das Volk in die Verelendung treibt. Durch ehrliche Arbeit ist es kaum noch möglich, sämtliche Rechnungen zu bezahlen.

2008 meinte Berlins Innensenator Thilo Sarrazin: „Energie kann man auch mit Pullovern sparen. Wenn’s kalt ist einfach anziehen.“ Was damals für Empörung sorgte, wird heute schlicht und ergreifend hingenommen. Eines kann man dem System zugutehalten. Es ist nicht so, dass seine Pläne zurückgehalten wurden. Allerdings, und hier macht es sich listig die Träg- und Faulheit, Naivität und, mit Verlaub Volksverdummung, zunutze. Nebelkerzen werden gezündet, Stöckchen vorgehalten und blind hüpfend wird die vorgegebene Richtung gehalten. Kritische Meinungen arrogant und nicht hinterfragt, beiseite gewischt.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: