NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

04.12.2021

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ampeln und kein Ende

Sie sind schwer zu ertragen, die Lenker dieser Republik. Dieser Olaf beispielsweise. Nein, nicht der kleine lustige Schneemann aus einem bekannten Trickfilm, sondern unser Olaf, der designierte Bundeskanzler.

Warum ich so vertraut, vielleicht respektlos schreibe? Olaf hat mich im Bundestagswahlkampf im vergangenen September einfach ungefragterweise gedutzt. "Respekt für Dich" heuchelte er auf Großraumplakaten. Respekt für eine andere Meinung hat er allerdings nicht, doch dazu später. Nach längerem Überlegen nach dem Warum wurde mir klar, er meinte mich gar nicht. Olaf kann vielleicht neue Wählergruppen gemeint haben. Hier wird bekanntlich auf Sitte und Anstand, ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, nicht soviel Wert gelegt. Die neue bunte multiethnische Jugend mit Wahlrecht ab 12. In Absprache mit den Lieblingen des Systems, den Grünen, durchaus denkbar. So wird über die Geschicke unserer Nation zukünftig mit 16 Jahren entschieden. Ob hier die geistige Reife bereitsteht, ist durchaus eine Diskussionsgrundlage.

Zurück zu Olaf. Jüngst sah man ihn in einem Medienformat mit dramatischer, musikalischer Untermalung die Impfpflicht heraufbeschwören. Argumente, die dagegen sprechen, werden weiterhin ignoriert. Verständnis für Landsleute, die der Spritze, nicht Piks, skeptisch gegenüberstehen, gibt es keines. Das hebt Olaf und seine willigen Vollstrecker sich lieber für die neue bunte Wählerschaft auf. Hier wird für abnormales Verhalten der Ausredenkatalog aufgeklappt und der Öffentlichkeit dann die banalste davon serviert.

Der Olaf und seine Ampel. Ich stelle mir die Frage, was er zur FDP meint. Damals 2017 war sie sich zu schade für die Grünen. Was hat sich geändert, dass die FDP nun mit Deutschlandhassern zusammenarbeiten will? Und überhaupt.... lieber Olaf? Mit eurem Schulzhype 2017 und dem Wortbruch, nicht mit der CDU zusammenarbeiten zu wollen, woraus dann dennoch eine große Koalition geworden ist, ist es mit eurer Glaubwürdigkeit auch nicht weit her.

Ich, lieber Olaf, verbitte mir das "Du" und pflege nach guter Sitte das "Sie".

Von Ihnen wende ich mich ab. Mein Kanzler werden Sie nicht sein. Ich erfreue mich lieber an ihrem Namensvetter aus dem bekannten Trickfilm.

Henrik Gehre

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: