NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt

18.11.2021

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wir sind im Krieg

Schließt endlich die Grenzen!  

Wir Nationaldemokraten fordern ein Mahnmal, das an die Opfer einer völlig verfehlten Politik erinnert. Wir fordern ein Mahnmal, dass an die Opfer in Würzburg erinnert, in Freiburg, in Kandel, in Köthen, in Wittenberg und viele andere. Ein Volk muss trauern können um seine Toten und wir verweisen darauf, niemals dürfen solche abscheulichen Verbrechen in Vergessenheit geraten oder sich wiederholen. Ihr Andenken ist unsere Pflicht.

Die verantwortlichen Politiker allerdings lassen die kaum getrockneten Tränen völlig kalt. Kein zweites 2015 wurde uns versprochen und doch, so fühlt es sich an, scheinen wir eine künstlich herbeigeführte Wiederholung zu erleben. Derzeit stehen wiederum fragwürdige Menschen an den Grenzen bereit, die ins für sie gelobte Land Germany wollen. Goldgräberstimmung macht sich breit.

Das besagte Gold sollen die fleißigen Deutschen mittels ihrer Hände Arbeit bereitstellen, zeitgleich wissen viele nicht wie die kommenden Energiepreise zu stemmen sind. Es ist das gleiche Klientel, dass uns schon 2015 bereichern sollte und doch kam es anders. Wir Nationaldemokraten eröffneten schon damals den Machthabern, dass die Grenzen zu sichern seien, doch wurden wir, wie so oft, unmöglich gemacht, ja gar verlacht.

Was kommen musste war klar. Es kamen unkontrolliert Gestalten in unser Vaterland, die sich nur allzu oft als Verbrecher herausstellten. Die damalige Kanzlerin sprach anmaßend für uns alle. Mit ihrem unsäglichen: „Wir schaffen das“ brachte sie mehr Leid über unser Volk, als das es vergessen werden darf.

Mit dem Versprechen, dass sich 2015 nicht wiederholen darf, logen sie uns weiter ins Gesicht. Jüngst wurden von der designierten ReGIERungspartei „Die Grünen“ neue Anreize geschaffen, um Flüchtlingsströme herbeizuführen. Sie sprachen beispielsweise von einem Grundeinkommen für Jedermann. Diese Botschaft verbreitete sich dann rasend schnell via Smartphone, Internet sei dank, bis in die entlegensten Ecken des Hindukusch. Vorsätzlich wird hier also der innere Frieden für uns Alle aufs Spiel gesetzt. Makaber ist, dass bestimmte Politiker hierzulande gar keinen Hehl mehr daraus machen, eben nichts mit Vaterlandsliebe im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen anfangen zu können. Es gibt also niemanden der sagen kann, er hätte nicht gewusst, wer in Zukunft die Geschicke unseres Vaterlandes leitet.

Nochmal, schließt endlich die Grenzen, Schluss mit Bargeldzahlungen und schiebt endlich ab. Exempel statuieren, die unser Volk schützen und vor allem, Schluss mit der Plünderung unsere Sozialkassen. Erarbeitetes Steuergeld hat für deutsche Interessen bereitzustehen und allemal für ein Gedenken an die Opfer einer selbstvernichtenden Migrationspolitik der etablierten Systemlinge.

Henrik Gehre

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: